Musiktheater Ballett 1956

Maratona

Tanzdrama von Luchino Visconti

Ein Bild

Entstehungsjahr 1956
Spieldauer 50 Minuten

Jean Babilée gewidmet

Uraufführung

Uraufführung 24. September 1957

Berliner Festwochen

Städtische Oper Berlin
Inszenierung Luchino Visconti
Choreographie Dick Sanders
Bühnenbild Renzo Vespignani
Musikalische Leitung Richard Kraus

Kommentar

Visconti und ich haben dieses Stück 1956 für Jean Babilée und seine Pariser Compagnie „Les Ballets Jean Babilée“ nach dem (auch mehrfach verfilmten) Roman „They shoot horses, don’t they?“ von Horace McCoy konzipiert, doch wurde die Uraufführung aufgrund verschiedener logistischer Schwierigkeiten erst ein Jahr später in Berlin ermöglicht. Es handelt sich um einen Versuch neorealistischen Tanz- und Musiktheaters, wobei auch Rock ’n’ Roll, lateinamerikanische Tanz- und italienische Schlagermusik zur Verwendung kommen, während im Orchester eine betont klassische, am Barock orientierte Klanglichkeit vorherrscht. Die „moderne“, auf der Bühne spielende, teils live, teils von Tonbändern bzw. Schallplatten kommende Tanzmusik kann und sollte von den jeweiligen Gruppen auf Grundlage des melodisch-harmonischen Materials frei variiert und dem Tanzstil der Zeit angepasst werden, orientiert am in der Partitur fest gehaltenen Modell von Harald Banter.

Hans Werner Henze

Besetzung

Gianniballerino
Celestina ballerinaseine Freundin
Margotballerinaein Mädchen
ballerina eine Filmschauspielerin
attoreSprecher ad lib.
corpo di ballo 2 Buchmacher
Tanzpaare
Zuschauer

Orchesterbesetzung

1 Flautoanche Ottavino
1 Oboe
1 Corno inglese
1 Clarinetto
1 Clarinetto basso
1 Fagotto
2 Corni
2 Trombe
1 Trombone
Timpani
Arpa
Archi

 

Banda jazz (può essere variata a piacere)

1 Flauto
1 Sassofono contralto
1 Sassofono tenore
1 Tromba jazz
1 Trombone jazz
PercussionePiatti sospesi
Tamtam
Tamburo piccolo
(con la corda)
Tomtom
Tamburo jazz
Bongos
Grancassa (adoperata col piede),
Maracas
Tubo
[per 3]
Pianoforte
1 Contrabbasso