Sinfonien 3-5

CD
Label: Wergo
Erschienen: Mai 2011

Komponist Hans Werner Henze
Dirigent Marek Janowski
Orchester/Ensemble Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

 

 

 

Beschreibung


In seinem Essay „Über Instrumentalkomposition" von 1963 stellt Hans Werner Henze fest: „Alles bewegt sich auf das Theater hin und kommt von dort her zurück. (…) In den Orchesterstücken ist es in sichtbarer Nähe, obwohl das Typische bestimmter Überlieferungen der Sinfonik im Auge behalten wird.“ 

Henzes Sinfonien Nr. 3, 4 und 5 bewegen sich innerhalb eben dieser Verknüpfung von Musiktheater und Sinfonik. Eine erste Annäherung wird bereits in der „3. Sinfonie" spürbar: „Dieses Stück habe ich (…) komponiert mit dem Bestreben, den Begriff ,Sinfonik’ von der Vorstellung klassischer und romantischer Formen zu trennen. Der Hörer darf also hier nicht jene Elemente suchen wollen, die der Sinfonie des 19. Jahrhunderts eigen waren.“
Bereits die „4. Sinfonie" ist dann ganz konkret mit Henzes eigenem Musiktheaterschaffen verknüpft: Sie bildete ursprünglich das Finale des 2. Akts seiner Oper „König Hirsch".

Auch in der „5. Sinfonie" gibt es einen Bezug zum Musiktheater: Ein in allen drei Sätzen auftauchendes „Leitmotiv“ entstammt Henzes Lied „My own, my own“ aus seiner Oper „Elegie für junge Liebende". Wie bei der Vierten kehrt die Musik hier also vom Theaterboden in die Sinfonik zurück.
 
Nominiert für den Grammy Award 2012!

Inhalt

3. Sinfonie für großes Orchester
I.
Anrufung Apolls
II. Dithyrambe
III. Beschwörungstanz

4. Sinfonie für großes Orchester in einem Satz

5. Sinfonie für großes Orchester
I. Movimentato
II. Adagio
III. Moto perpetuo